05. Dezember 2022

ON im OFF: Was macht noch keinen Streifen?

Das Online-Magazin der Filmförderanstalt nordmedia startet mit einer neuen Ausgabe durch. Diesmal im Fokus: das Kino!



Die Idee hinter ON im OFF, dem von uns konzipierten digitalen Magazin: Sichtbar machen, was das Endprodukt Film eben nicht ohne weiteres preisgibt, das ganze Drumherum im OFF. Zu dem Drumherum zählt das Engagement der nordmedia in den Bereichen Fördern, Vernetzen und Entwickeln – genauso wie viele weitere Gewerke und Aktivitäten, die unentbehrlich sind, damit der Film tatsächlich auf der Leinwand flimmert und die Gemüter berührt.

Neustart mit neuer Startseite

Weil sich die Interviews auf onimoff.de weiter mehren und sich diese Entwicklung mit hoher Wahrscheinlichkeit – und zu unserer Freude – fortsetzen wird, stand die Idee einer neuen Startseite schon länger im (Web)Raum. Was sie können soll? Abholen und Orientierung geben, dies mit guter Laune und Leichtigkeit. So geht es mittenrein, in den Content. Es zählen der Text und das Bild, kombiniert im lässigen Webdesign unseres Gestalters Benjamin Buck.

Auch neu: Erstmalig präsentiert sich das Redaktionsteam von ON im OFF mit seiner Mischung aus Text, Strategie, Chefredaktion und Fotografie. In diesem Schulterschluss wurde auch das nächste Interviewthema angegangen. Diesmal im Fokus: das Kino!

Zwei, die fürs und vom Kino leben

Kevin Beck und Astrid Muckli sind Kinobetreibende mit Herz und Seele – und standen der ON-im-OFF-Texterin Katrin Johnsen für ein ausgedehntes Interview zur Verfügung. Der eine leitet die Geschicke des Programm-Kinos SCALA in Lüneburg, die andere verantwortet gleich vier Kinos in Aurich, Papenburg, Leer und Meppen.

Was beide eint, ist das Bewusstsein für die Bedeutung des Kinosaals als Ort der Kulturvermittlung für alle. „Der Kinosaal ist der einzige Ort, wo gute Filme ihre Qualität perfekt entfalten können”, sagt Kevin Beck, und Astrid Muckli ergänzt: „Eigentlich müssen wir den Spieß umdrehen und sagen: Dieser Film hat unser Kino auch verdient.”

Fotograf Michel Iffländer konnte sich in Lüneburg und Aurich gleich selbst von den besonderen räumlichen, technischen und atmosphärischen Qualitäten der Kinos überzeugen.

Eine Marke für die Action dahinter

ON im OFF wird immer mehr zum Markenzeichen für interessantes Storytelling jenseits des Rampenlichts. Die Idee, den Scheinwerfer auf all diejenigen zu lenken, die im großen Film- und Mediengeschäft mitmischen, aber in der öffentlichen Wahrnehmung weniger präsent sind, geht auf. Gleichzeitig positionieren wir nordmedia mit unserer Kommunikationsarbeit im Digitalen immer wieder als unabdingbare Institution für eine reiche Kulturlandschaft im Nordwesten.

Was ist es nun, was noch keinen Streifen macht? Für alle, die die Auflösung nicht direkt parat haben, einfach hier reinklicken: onimoff.de



Teilen auf:  /  /  Pinterest / ­ XING / 

Vorheriger Artikel Nächster Artikel