Foto: Thomas Ströter / LVR

22. September 2022

Wettbewerb gewonnen: Neugestaltung der Gedenkstätte Brauweiler des Landschaftsverbandes Rheinland

Wir gestalten einen weiteren bedeutsamen Erinnerungsort: In den kommenden beiden Jahren bekommt die Gedenkstätte Brauweiler bei Köln eine neue Dauerausstellung. Gemeinsam mit oblik identity design haben wir den Ideenwettbewerb für die Neugestaltung gewonnen.



Ein Ort mit wechselhafter Geschichte

Die Gedenkstätte Brauweiler in der nordrhein-westfälischen Stadt Pulheim liegt auf dem Gelände der Abtei Brauweiler – einem Ort mit komplexer Geschichte: Vor fast 1.000 Jahren als Benediktinerkloster errichtet, diente er im Laufe der Zeit auch als Bettlerdepot, Arbeitsanstalt, Gefängnis, Landesklinik und seit den 1980er Jahren als Sitz verschiedener Kulturdienststellen des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR).

Kloster, Arbeitsanstalt, Gefängnis und Krankenhaus: Die Abtei Brauweiler hat eine wechselhafte Geschichte hinter sich.
Eingang zur Gedenkstätte. Diese befindet sich im Kellergeschoss des sogenannten „Frauenhauses“ der ehemaligen Arbeitsanstalt.

Zwischen 1933 und 1945 nutzten die Nationalsozialisten die bestehende Arbeitsanstalt – mit Frauenhaus und Zellenbau – als frühes Konzentrationslager und Haftort für verschiedene verfolgte Gruppen. Mehr als 1.000 Menschen waren in Brauweiler inhaftiert, darunter Konrad und Auguste Adenauer. Seit 2008 informiert eine Ausstellung über die Geschehnisse dieser Zeit und erinnert an die Opfer.

Fotos: Ludger Ströter / LVR

Eine weitere Kooperation zwischen GfG und oblik

Im Auftrag des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR), der die Gedenkstätte betreibt, werden wir die Ausstellung neu gestalten und erweitern. Gemeinsam mit oblik hatten wir am Ideenwettbewerb für die Neugestaltung teilgenommen und mit unserer Präsentation überzeugen können. Wir freuen uns, dass die bewährte Zusammenarbeit zwischen GfG und oblik in einem so spannenden Projekt fortgesetzt wird.

Mehr Ausstellungsfläche, mehr Zeitschichten

Für die Neugestaltung hat der LVR ein erweitertes inhaltliches Konzept erarbeitet, zusätzliche Räume im Untergeschoss freigemacht und die Ausstellungsfläche von 170 auf 340 Quadratmeter verdoppelt. Die neue Dauerausstellung wird die verschiedenen Zeitschichten des historischen Ortes stärker sichtbar machen, auch die Geschichte der Arbeitsanstalt. Der Schwerpunkt wird weiterhin auf den Ereignissen zwischen 1933 und 1945 liegen.

Was hatte es mit der Arbeitsanstalt auf sich, die bereits seit 1815 in Betrieb war? Was geschah, als 1933 die ersten Häftlinge des NS-Regimes nach Brauweiler kamen? Was wissen wir über sie und die anderen mehr als 1000 Menschen, die von 1933 bis 1945 hier inhaftiert waren? Diese und zahlreiche andere Fragen werden in der künftigen Dauerausstellung der Gedenkstätte beantwortet.

Eine inklusive und intuitive Ausstellung

Ein wichtiger Anspruch an die neue Ausstellung ist ihre inklusive Gestaltung: Alle Menschen sollen die Gedenkstätte besuchen und auf Spurensuche gehen können. Dafür wird zurzeit bereits ein Fahrstuhl eingebaut. Zudem werden wir das Narrativ und die Elemente der Ausstellung so gestalten, dass die Besucher:innen den Ort und seine Geschichte selbständig ergründen und sich frei bewegen können.

Foto: Hans Brauer / LVR-ADR

Die Entwurfsphase ist gestartet

Die Eröffnung der neuen Dauerausstellung ist für 2024 geplant, das Jahr, in dem die Abtei Brauweiler ihr 1.000-jähriges Bestehen feiert. Die neue Ausstellung ist ein wichtiger Baustein der Jubiläumsaktivitäten. Aktuell sitzen wir schon an den Entwürfen. Bald dürfen wir euch dann das Gestaltungskonzept und die ersten Skizzen vorstellen.



Teilen auf:  /  /  Pinterest / ­ XING / 

Vorheriger Artikel