Impressionen aus der Ausstellung "Der mobile Mensch"
Impressionen aus der Ausstellung "Der mobile Mensch"

26. April 2022

Alle in Bewegung: Podcast-Folge zur Mobilitätsausstellung

„Der mobile Mensch” ist Ausstellung und Aktionsplattform. Im Podcast „Bewegt euch!“ sprechen Katrin Johnsen und Hanke Homburg über die Entwicklung des preisgekrönten Projekts.



Die Ausstellung gibt nicht vor, sie fragt nach. Im Mittelpunkt steht der Mensch mit seinen Mobilitätsbedürfnissen. Mitmachen und in den Dialog gehen – und das über das Ausstellungserlebnis hinaus. Schnell wird klar: „Der mobile Mensch“ ist mehr als eine klassische Ausstellung. Welche wichtige Rolle die Besucher:innen spielen, wie sich individuelle Wünsche und empirische Erhebungen an einem Ort miteinander verknüpfen lassen und warum „Der mobile Mensch“ in Bremen erst der Start für einen noch größeren Dialog sein könnte, darum geht es in der Folge. Hier ein kleiner Vorgeschmack. 

Die beiden Moderatorinnen des Podcasts – Anja Rose und Manuela Weichenrieder – im Gespräch mit Hanke und Katrin über die von uns kuratierte Ausstellung, die bis September 2020 im Universum® Bremen zu sehen war. Digital zugeschaltet: Bernhard Fehr, ehemals Verkehrsforscher am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), der das Ausstellungskonzept wissenschaftlich begleitete.

Von- und miteinander lernen: Begegnungsort für Ausstellungsmachende und Gäste

„Unmittelbare Lebenssituationen und -szenarien ändern sich ständig. So kann sich auch unser Mobilitätsnutzungsverhalten im Laufe des Lebens total verändern. Das macht es sehr spannend. Wir möchten die Leute mobilisieren, in das Machen, in das Ausprobieren und in das Beteiligen bringen. Deswegen handelt es sich nicht nur um eine Ausstellung, sondern auch um eine Aktions- und Austauschplattform“, erklärt Hanke im Gespräch. Es wurde ein Raum geschaffen, in den die Menschen hineingehen, lernen und reflektieren können – so wie sie wollen, vorurteilsfrei – und während sie das tun, auch automatisch ein Feedback geben, an diejenigen, die die Ausstellung initiiert haben.

Die Besucher:innen bringen eigene Erfahrungswerte, Haltung und Meinung zum Thema ein und liefern so Anhaltspunkte für Mobilitätsforschung und Stadtentwicklung. Dadurch wird die Ausstellung zu einem lernenden System. „Miteinander lernen auf Augenhöhe, mit den Besuchenden, mit den Expert:innen, mit den vielen Partner:innen. Die Ausstellung ist wirklich ein Lernformat für alle“, erzählt Katrin. Und Bernhard Fehr ergänzt: „Sie bietet auch einen Realitätscheck für die Wissenschaft. Sind unsere Themen richtig aufgesetzt? Oder müssen wir ihnen teilweise noch einen anderen Bogen geben? Der Austausch mit allen Beteiligten war sehr bereichernd.“

Impressionen aus der Ausstellung "Der mobile Mensch"
Auf spielerische Weise mit dem Thema auseinandersetzen: Interaktive Exponate, innovative Beispiele aus der Praxis und Mobilitätsspiele können an den verschiedenen Stationen erkundet werden.

Gemeinsam mit wichtigen lokalen Akteuren

BSAG, GEWOBA, swb und Mercedes-Benz Werk Bremen: Alle Bremer Partner:innen brachten ihr Wissen und ihren Zugang zum Thema ein – jedes Unternehmen aus seiner Perspektive, bereichernd für das Ergebnis und das gesamte Team. Wo könnte es in Zukunft hingehen? Was möchten die Menschen? Der Bedarf nach Austausch gab unter anderem den Impuls für eine Austauschplattform mit Wechselwirkungen.

Wichtiger Bestandteil des Prozesses war von Beginn an die Beteiligung: Gemeinsam mit den Fachexpert:innen wurden Inhalte, Umfänge und Vermittlungsformen in mehreren Workshops erarbeitet.

Mobilität geht uns alle an  

Das Thema Mobilität betrifft jeden Tag jeden von uns, denn Mobilität bedeutet Teilhabe. Und vor allem ist das Thema Mobilität nicht zu Ende gedacht, denn wir bewegen uns alle weiter. „Die Systematik der Ausstellung lässt sich übertragen auf andere Städte. Auch dort sind Menschen, die voneinander lernen können. Auch dort können Interessierte die Stationen durchlaufen und etwas hinterlassen. Insofern ist die Ausstellung nicht nur für Bremen, sondern auch für andere Städte oder Regionen interessant“, so Katrin. Eingelagert und nicht in der Versenkung verschwunden: „Der mobile Mensch“ wird weitergehen – da sind sich die Beteiligten der Ausstellung sicher. Wo genau und in welcher Form? Wir sind gespannt.  

Neugierig geworden? Jetzt die ganze Podcast-Folge hören! Überall dort zu finden, wo es Podcasts gibt, zum Beispiel bei Spotify.

Mehr Informationen zur Ausstellung „Der mobile Mensch“ gibt es unter dermobilemensch.de.

 

Mehr zum Thema 



Teilen auf:  /  /  Pinterest / ­ XING / 

Vorheriger Artikel Nächster Artikel