Ey Alter Universum Ausstellung Bremen Cafe Zukunft

EY ALTER

Beteiligung als Gestaltungsprinzip

  • Ausstellungen und Szenografie
  • Grafik Design
  • Ideen- und Identitätsentwicklung
  • Illustration
  • Interaction Design
  • Logodesign
  • Motion Graphics
  • Programmierung
  • Text

»Eigentlich ist sie mehr eine Aktionsplattform als eine Ausstellung«, sagt Carsten Dempewolf, Geschäftsführer der GfG und verantwortlich für die Szenografie der derzeit im Universum Bremen gezeigten Mitmachausstellung »EY ALTER«.

Die Initiative zu der Ausstellung rund um das Alter kam aus dem Human Resources Management eines großen Autokonzerns. Bereits im Jahr 2014 trat der Personalleiter des Mercedes-Benz Werk Bremen Heino Niederhausen an uns heran. Seine Frage: Ist es möglich, das Thema »Demografischer Wandel und seine Folgen für die Arbeitswelt« in eine Ausstellung zu übertragen? Um auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Daimler für diesen Prozess die Chancen und Aufgaben, die sich aus der neuen Altersverteilung von Jung und Alt in Deutschland ergeben, zu sensibilisieren? Es geht! Wie gut es geht, zeigte sich nach zwei Jahren Entwicklungsarbeit unter Beteiligung von Experten aus Wissenschaft, dem Human Resources Management und Ausstellungsmachern. Beteiligung ist hier Methode, Ziel und Erfolgsfaktor für ein Format, das längst über den Ausstellungsort Universum® Bremen hinaus strahlt. »EY ALTER« findet überall statt: Auf der Straße, in den Sozialen Medien, im Web, in Radio-Features und der Presse. Nach Bremen sind auch weitere Ausstellungsstandorte wie Stuttgart und Berlin in der Planung und im Gespräch.

Einen persönlichen Zugang schaffen. Demografie und Alter erlebbar und anfassbar machen. Mitarbeiter zu Botschaftern werden lassen. Sehen Sie hier, wie Gestaltung mit Beteiligung für »EY ALTER« zum Erfolgsfaktor wurde:  

Musik unter anderem von: Yes She Can (Marcos H. Bolanos) / CC BY-SA 4.0 und Falling into You (Little Glass Men) / CC BY 4.0

Die Ausstellung

Das Alter hat Einfluss auf unser Denken und unser Denken bestimmt das Alter – alles Kopfsache. Von einem zentralen interaktiven Kopfmodell aus setzen sich Impulskreise fort in verschiedene Ausstellungsbereiche. Ausgestattet mit der »EYCARD« entdecken die Besucher an 20 Mitmachstationen, dass sie mehr als ein Alter haben, dass das persönliche Potenzial nicht immer von den Lebensjahren abhängt und dass erfolgreiche Teams am besten funktionieren, wenn die Mischung von Potenzialen und Generationen stimmt.

Interaktive und informative Darstellungen wechseln sich ab, Medienstationen ziehen die Blicke auf sich und Hands-on-Exponate fordern zum Einsatz von Kopf und Körper auf. Am Ende der Ausstellung erhalten die Besucher eine persönliche Urkunde sowie Anregungen zur positiven Gestaltung der Zukunft im sich wandelnden Altersmix.

Erste Ideen zur Ausstellung wurden in Workshops erarbeitet und über Dummys in unserer iD-Werkstatt getestet. In einer Kulisse aus Testaufbauten erhielten Führungskräfte von Daimler einen Eindruck von der Ausstellungsidee und entwickelten schnell Begeisterung für die spielerischen Vermittlungsformate. Ein Kuratorenteam aus Mercedes-Benz, GfG und Jacobs University Bremen sammelte, prüfte und sortierte Inhalte und Vermittlungsansätze. Das Bild der Ausstellung schärfte sich immer mehr. Und dann war sie da: die Ausstellungseröffnung im Universum® Bremen am 23.10.2015.

… Workshop zur Ausstellung in unserer iD-Werkstatt …

… und so sieht die Umsetzung im Universum® Bremen aus:

Die Kampagne

Jung und Alt: Gegeneinander oder miteinander? Im Mercedes-Benz Werk Bremen ist der Kurs klar: »Young and Experienced together Successfull«, kurz Y.E.S. ist dort Motto und Programm. Für die Kampagne zur Ausstellung EY ALTER haben wir den Mercedes-Benz-Spirit genutzt und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Werk portraitiert. Über 40 junge und erfahrene Köpfe wurden abgelichtet und Seite an Seite gestellt. Dazu gibt es Botschaften. Menschlich und ehrlich spiegeln sie die Beziehungen zwischen unterschiedlichen Generationen am Arbeitsplatz wieder. Der Effekt der Kampagne? Auch hier ist Beteiligung hochwirksam. Echte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer treffen echte Aussagen. Die Relevanz des Themas für »Menschen wie du und ich« wird deutlich. Und alle Beteiligten sind stolz sich im Straßenbild und weiteren Medien wiederzufinden.

Zusätzlich haben wir die Frage nach dem Alter auf die Straße gebracht, Stichwort Toraktion. Bist du jung oder alt? Entscheide dich! Mit dem Aufstellen des »Entscheidungstors« konnten wir Menschen vor dem Mercedes-Benz Werk Bremen und in der Bremer City direkt ansprechen. Herausgekommen sind spannende Statements zu der Relativität des Alters. Den dabei entstandenen Trailer finden Sie hier.

Die Website und Social Media

Alter ist vielfältig und die Herausforderungen rund um den demografischen Wandel sind topaktuell. Daimler ist, wie andere Unternehmen und Konzerne auch, in hohem Maße von veränderten Altersstrukturen betroffen. Die Website fördert den Diskurs. Was für ein Glück, so viel Erfahrungswissen in den Unternehmen zu haben! Wie kann man das erhalten, wie in den Austausch treten, wie können Jung und Erfahren voneinander lernen? Blog, Facebook, Twitter: Hier kann mitgeredet werden. Denn das Alter steckt voller Perspektiven und je mehr Menschen sich Gedanken machen, desto mehr neue Ideen entstehen in den Köpfen.