Bremer Straßenbahn AG

Perspektivwechsel für die Gestaltung der urbanen Mobilität in Bremen

  • Ideen- und Identitätsentwicklung
  • Kampagne
  • Marken und Unternehmen
  • Marketing

Fast 300.000 Menschen nutzen täglich Bus und Straßenbahn. Als Betreiberin und Entwicklerin des öffentlichen Personennahverkehrs gehört die Bremer Straßenbahn AG schon heute zu den wesentlichen Gestaltenden moderner urbaner Mobilität in Bremen. Megatrends wie Urbanisierung, Digitalisierung und demografischer Wandel stellen Mobilitätskonzepte wie wir sie heute kennen auf den Prüfstand. So befindet sich auch die Rolle der Mobilität im Wandel: sozialverträgliche Lösungen wie öffentliche Verkehrsmittel oder Sharing-Konzepte gewinnen gegenüber dem motorisierten Individualverkehr an Bedeutung. Dennoch beschränkt sich die öffentliche Wahrnehmung des Verkehrsunternehmens häufig nur auf den laufenden Betrieb, der als selbstverständlich vorausgesetzt wird. Was die Wenigsten wissen: Auch die Prozesse »hinter den Kulissen« wie Gleisbau, Instandhaltung, Planung und Verwaltung und die Beschäftigung mit den zukünftigen Entwicklungen und Innovationen sind unabdingbar für einen reibungslosen Ablauf und damit ein wesentlicher Bestandteil des täglichen Geschäfts.

Entwicklung der Kommunikation

Im Hinblick auf die Vielzahl von Anspruchsgruppen, politischen Rahmenbedingungen, akuten Situationen und Entwicklungsprojekten muss die BSAG operative und kommunikative Höchstleistungen erbringen. Um die Anforderungen zu erfüllen und die BSAG als Teil moderner urbaner Mobilität in der öffentlichen Wahrnehmung zu stärken, wurde gemeinsam mit den Vorständen, dem Marketing und der Unternehmenskommunikation ein Kommunikationskonzept entwickelt, das geeignet ist, alle Projekte und Themen im Sinne des Nutzens für die Anspruchsgruppen zu vermitteln. Unter dem Motto »Wir gestalten urbane Mobilität. modern. sozial. nachhaltig.« begegnet die BSAG Bremerinnen und Bremern als Teil der gemeinsamen Zukunft der Mobilität in Bremen.

MobilDialog - Erlebnis, Vermittlung, Beteiligung

Um an die Anspruchsgruppen zu kommunizieren, warum die BSAG aktiv an welchen Themen arbeitet, um zu informieren und direkten Austausch und Beteiligung zu ermöglichen, gibt es mit dem Titel »MobilDialog« verschiedene Formate.

Der Blog

Das zentrale Medium des MobilDialog ist der Blog. Hier werden die verschiedenen Formate begleitet, Themen aufbereitet und über das Unternehmen berichtet – aktuell, unterhaltsam und dialogisch.

BSAG MobilDialog Blog

Das Magazin

Für all die Interessierten, die Printprodukte bevorzugen, gibt es das Magazin. Die Themenschwerpunkte der Kampagnen werden im Magazin inhaltlich aufbereitet und in unterschiedlichen Formaten beschrieben, kontrovers diskutiert, und informativ aufbereitet.

Das Event

In diesem offenen Veranstaltungsformat ist die BSAG Gastgeberin und Moderatorin. Ob als Podiumsdiskussion mit Gästen, Expertinnen und Experten, als Messe-Event oder urbane Intervention – immer sind Bürgerinnen und Bürger eingeladen, über Mobilität in der Stadt zu sprechen, zu diskutieren, Impulse zu geben.

BSAG MobilDialog Event Passion Flyer
BSAG MobilDialog Event Passion Flyer
BSAG MobilDialog Event Barrierefrei

Die Tour

Wie möchten Sie in Zukunft mobil sein? Welche Mobilitätswünsche haben Sie für Ihren Stadtteil? Mit diesen Fragen ist die BSAG rund zwei Wochen lang mit dem Infomobil in verschiedenen Bremer Stadtteilen unterwegs gewesen und mit Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch gekommen. Die Ideen, Anregungen und Wünsche aus diesen Gesprächen hat die Illustratorin Johanna Benz in Form von Graphic Recordings visualisiert.

MobilDialog Die BSAG Tour Gröpelingen Graphic Recording Johanna Benz
MobilDialog Die BSAG Tour Gröpelingen Infomobil
MobilDialog Die BSAG Tour Gröpelingen Interview

Kampagne – Schlaglichter auf die urbane Mobilität

Die Themen, mit denen wir uns gemeinsam mit der Kundin BSAG auseinandersetzen, werden schlaglichtartig mit aussagekräftigen Motiven nach Außen kommuniziert. Die Belegebene für die Aussage in der Headline wird im Blog kommuniziert. So verweisen die verschiedenen Formate aufeinander und bieten nahezu überall und jederzeit eine Dialogmöglichkeit.

Aktionsplattform – Auf dem Weg zum mobilen Menschen

Wie wollen wir in Zukunft unterwegs sein und was bedeutet dies für die Lebensqualität in unseren Städten? Mit dieser Frage beschäftigen sich Wissenschaft, Politik und Unternehmen. Aber sind die Visionen von Städten mit autonomen Fahrzeugen, selbststeuernden Drohnen und elektrisch betriebenen Fahrrädern auch das, was sich die Menschen von heute für morgen wünschen?

Die Mobilität der Zukunft ist eine Gemeinschaftsaufgabe.

Ab Juni 2019 können die Besucherinnen und Besucher des Bremer Universums ein Jahr lang erforschen, welche Mobilität zu ihren Bedürfnissen passt und erfahren was jetzt bereits möglich ist, bzw. welche Ideen es für die Zukunft gibt. Einen ersten Einblick in die Planungen gab es in der Pressekonferenz am 13.12.2018 in unserer iD-Werkstatt.