Paracelsus-Klinik

Sportmedizinisches Zentrum im wohninvest WESERSTADION

  • Grafik im Raum
  • Innenarchitektur
  • Markenräume

Auf zwei Etagen bietet das Zentrum für Sportmedizin und Prävention der Paracelsus-Klinik Bremen Sportorthopädie, radiologische Bildgebung und individuelles Gesundheitscoaching auf Profi-Level. Damit ist das Zentrum die erste sportmedizinische Einrichtung ihrer Art im gesamten Nordwesten Deutschlands. Die Kooperation mit Werder Bremen war einer der Gründe für die Standortwahl. Denn der Offizielle Medical-Partner von Werder Bremen unterstützt nicht nur die Bundesliga-Profis, sondern alle Sportler:innen, unabhängig von der Versicherung oder der Performance. Für den Umbau und die Einrichtung der Praxisräume im wohninvest WESERSTADION waren wir verantwortlich. Im Planerwettbewerb konnte unser Team aus Innenarchitekt:innen mit Ideen und Raumkonzepten überzeugen. Unterstützt wurden wir in der Umsetzung unter anderem tatkräftig von NOVAK Architektur und Ecotec GmbH.

Wohlfühlumgebung dank Offenheit und gleichzeitig geschützten Räumen

Das Gestaltungskonzept setzt auf ein Gleichgewicht zwischen geschützten Bereichen und Rückzugsmöglichkeiten auf der einen und einer möglichst offenen Arbeitsatmosphäre und Begegnungsräumen auf der anderen Seite. „Die größte Herausforderung für uns lag darin, alle technischen Notwendigkeiten und Funktionen für eine hochmoderne sportmedizinische Praxis auf nicht einmal 500 Quadratmetern unterzubringen und gleichzeitig eine möglichst großzügige, offene und kommunikative Arbeitssituation entstehen zu lassen“, erklärt GfG-Geschäftsführer und Leiter des Bereichs Innenarchitektur Carsten Dempewolf. „Wir sind sehr zufrieden, dass uns das gelungen ist.“

Der erste Eindruck zählt: Patient:innen erwartet ein einladender Empfangsbereich

Türen auf für den Praxisbetrieb in der fünften Etage: Der großzügige und helle Empfangsbereich bietet viel Raum für Begegnung und Kommunikation. Außerdem ist er multifunktional gestaltet. Tagsüber dient er als Warte- und Besprechungsbereich. Außerhalb der Praxiszeiten kann er ganz leicht in einen Vortragsraum oder in eine Fußball-Loge umgewandelt werden. Im Flur wurde ein „schwebendes“ Deckenfeld installiert, um diesem Raum bei einer Höhe von nur 2,46 Metern mehr Weite zu geben. Zudem wurden die Räume, wo möglich, so weit geöffnet, dass Mitarbeiter:innen und Patient:innen freie Blickverbindungen zwischen den verschiedenen Bereichen haben.

Wartezimmer in der VIP-Lounge

Ein absolutes Highlight ist das Wartezimmer mit Blick in das wohninvest WESERSTADION, das sich in einer ehemaligen VIP-Lounge befindet. Der offene Blick ins Stadion wurde bewusst beibehalten, sodass die Patient:innen nicht nur die helle und offene Atmosphäre, sondern auch noch die spektakuläre Aussicht direkt auf die Ostkurve genießen dürfen.

Gut ausgeleuchtet: Lichtkonzept mit viel Tageslicht 

Zur einladenden Raumatmosphäre trägt zudem das Lichtkonzept bei. „Wir setzen auf viel natürliches Tageslicht, das wir weit in die Praxisräume lenken“, so GfG-Innenarchitektin Juliane Kniel. Satinierte und bedruckte Glaselemente an den Behandlungsräumen führen das Licht ins Praxisinnere. Lineare und runde Einbauleuchten erweitern die Deckenhöhe optisch und erhellen die Räume wie Tageslicht. Für konzentriertes Arbeiten wird weißes Licht mit 4000 Calvin und für eine entspannte und lockere Atmosphäre warmes Licht mit 3000 Calvin verwendet. Weiter ergänzt Juliane Kniel: „Durch die ausgewogene und kraftvolle Beleuchtung hat man den Eindruck, als würde die Sonne in die Räume scheinen – auch bei Bremer Wetter.“

Unaufdringliche Dynamik im Raum

„Die Gestaltung haben wir insgesamt sehr klar gehalten. Durch das Spiel mit Materialien und durch gezielte Details kommt sie in Bewegung und verleiht dem Raum so dennoch eine große Dynamik“, erklärt Carsten Dempewolf. So wurden beispielsweise bei der Verlegerichtung des Fußbodens gezielte Wechsel eingebaut, um eine dynamische Wirkung zu erreichen. Eine die Möbel durchziehende Messingkante setzt zudem einen feinen Akzent. Fein-matte und unempfindliche Oberflächen sorgen für ein angenehmes Raumgefühl und genügen allen Ansprüchen an den Alltag einer modernen sportmedizinischen Praxis.

Angenehmer Aufenthalt in der Praxis

Die Technik – etwa Lüftungs- und Klimaanlagen oder Daten- und Stromsysteme – arbeitet dezent im Hintergrund und ist für Patient:innen kaum wahrnehmbar. Großes Augenmerk wurde zudem auf die Raumakustik und den Schallschutz zwischen den Räumen gelegt, um den Aufenthalt in der Praxis so angenehm wie möglich zu gestalten.

Eines der Herzstücke: das hochmoderne MRT-Gerät

Ab in die Röhre: Das fast 6 Tonnen schwere Gerät der Marke Philips ist eines der modernsten Geräte in der Region und bietet eine speziell auf die Gelenke und Muskulatur hin entwickelte Bildgebung. Nicht nur Bundesligaprofis steht das Angebot zur Verfügung, sondern ebenso Sportler:innen aller Sparten und Leistungsniveaus. Um im medizinischen Bereich eine passende Behandlung zu ermöglichen, ist eine schnelle und genau Bildgebung häufig unumgänglich. Das wohninvest WESERSTADION ist bisher das einzige Liga-Stadion hierzulande, in dem diese radiologische Leistung in Anspruch genommen werden kann. Neben dem MRT-Gerät befindet sich auf Etage 4 zudem ein Röntgenbereich. Den Patient:innen werden so alle wichtigen Diagnostik- und Therapiemethoden an einem Ort angeboten.

Im Oktober 2020 öffnete zunächst die Etage 5 ihre Türen für Patient:innen. Im Dezember folgte die Eröffnung der vierten Etage. Ein interdisziplinäres Team von 15 Mitarbeiter:innen – etwa aus der Orthopädie, Psychologie, Neurologie und Kardiologie – steht Sportler:innen mit einer speziell an deren Bedürfnissen orientierten Rundumbetreuung zur Seite. Die neu gestalteten Praxisräume bieten dafür das perfekte Umfeld.